Sie sind hier: Vest / Archiv / Herbst 2013 / Die Erkältungszeit hat angefangen / Erkältungsmythen
 

Erkältungsmythen

Jeder hat wohl sein eigenes spezielles Hausmittel. Doch was ist dran an den Mythen im Kampf gegen Schnupfen, Husten und Halsschmerzen?

Erkältungen werden durch Kälte verursacht

Kälte kann zwar das Immunsystem schwächen und eine Erkältung somit wahrscheinlicher machen, die Erkältung ist aber eine Infektion der Schleimhäute. Kälte ist nicht unbedingt schlecht für uns. Im Wechsel mit Wärme pusht sie die Durchblutung, das lässt die Immunzellen besser durch den Körper patroullieren. Weiße Blutkörperchen vermehren sich zum Beispiel durch Saunagänge und aktivieren somit die T-Zellen, unsere Abwehrspezialisten. Erkälten kann man sich das ganze Jahr über.

Grippe und grippaler Effekt sind das gleiche

Die Grippe, oder auch Influenza, verläuft zwar mit ähnlichen Symptomen, aber ungleich schwerer als der grippale Infekt (Erkältung). Die Grippe kann sogar für immunschwache Personen tödlich verlaufen. Bei einer Grippe können die Krankheitszeichen ganz schlagartig auftauchen, bei einer Erkältung eher langsam. Während man bei einer harmlosen Erkältung eher selten mit Fieber und Schüttelfrost zu kämpfen hat, treten diese Symptombe bei einer Influenza häufig, plötzlich und stark auf. Ein Merkmal für eine Grippe sind Gelenk- und Gliederschmerzen. Bei einem grippalen Infekt hat man damit eher selten zu kämpfen.

Die Grippeimpfung schützt auch vor Erkältungen

Wer gegen Grippe geimpft ist, ist nicht gleichzeitig auch gegen Erkältungen geschützt. Da die Erkrankungen durch verschiedene Erreger verursacht werden, ist eine Grippeimpfung gegen Erkältungen nutzlos.

Die Nase hochziehen ist besser als schnäuzen

Auch wenn es nicht ganz appetitlich ist, ist das ein wahrer Erkältungsmythos. Beim Schnäuzen in das Taschentuch entsteht ein hoher Druck im Rachenraum, durch den Krankheitserreger auch in die Nebenhöhlen gelangen können. Dort kann es dann zu einer Entzündungsreaktion kommen, die die Erkrankung verlängert.

Vitamin C schützt vor Erkältungen

Studien haben nur minimale Effekte auf Erkrankungsrisiko und Krankheitsverlauf festgestellt. Das Immunsystem kann aber durch eine Unterversorgung mit dem wichtigen Vitamin C geschwächt werden. Bei einer ausgewogenen Ernährung wird die nötige Menge allerdings schon aufgenommen. Zusätzliche Vitaminpräparate sind nutzlos, da zu viel Vitamin C nach ein paar Stunden wieder ausgeschieden wird.

Viel Trinken macht gesund

Viel trinken ist auf jeden Fall gesund. Allerdings kann man die Viren nicht einfach aus dem Körper hinausspülen. Dafür gibt es bis jetzt keinen medizinischen Beweis. Ausreichendes Trinken schützt aber die Schleimhäute vor dem Austrocknen, was eine Infektion begünstigen kann.


Weitersagen und kommentieren
...loading...