Sie sind hier: Vest / Archiv / Herbst 2013 / Herbstliche Rechtsfragen / Rutschpartie mit Folgen
 

Rutschpartie mit Folgen

Foto: Ralf Gosch - fotolia
Gut versichert

Eigentümer von selbstgenutzten Grundstücken und Mieter können sich mit einer privaten Haftpflichtversicherung gegen Schadenersatzansprüche von verunglückten Fußgängern versichern. Vermieter benötigen eine Haus- und Grundeigentümerpolice. Wird die eigene Grundstücksnutzung durch Bäume beeinträchtigt, die auf dem Nachbargrundstück stehen, kann man weder den Nachbarn noch die Kommune verantwortlich machen. Die Gerichte sehen es als zumutbar an, die Blätter, Fallobst und Tannenzapfen selbst zu beseitigen. Ein Anspruch auf Schadenersatz wegen des Laubfalls besteht grundsätzlich nicht. Allerdings kann man von seinem Nachbarn verlangen, dass er auf das angrenzende Grundstück herüberragende Äste beseitig.

Schuldfrage

Wenn ein Fußgänger auf dem Gehweg vor der eigenen Haustür stürzt, entscheidet ein Gericht, ob man dafür haften muss oder nicht. In einem Fall ist zum Beispiel eine Fußgängerin um sieben Uhr morgens auf einem Bürgersteig auf nassem Laub ausgerutscht und hat sich ein Bein gebrochen. Das Gericht entschied, dass sie keinen Anspruch auf Schadenersatz hat, weil man dem Hausbesitzer nicht zumuten kann, so früh zu kehren. In einem anderen Fall ist eine Passantin ebenfalls ausgerutscht - mit üblen Folgen: sie brauch sich eine Schulter und prellte sich das Knie. Von den Hauseigentümern wollte sie rund 300 € Schadenersatz und 2.500 Schmerzensgeld, weil die gegen ihre Verkehrssicherungspflicht verstoßen haben. Das Landgericht Coburg sah das anders und wies die Klage ab. Es führte aus, dass im Herbst auf Gehwegen immer eine gewisse Rutschgefahr bestehe und darauf muss sich der Fußgänger einstellen. Und da die Beklagten den Bürgersteig wenige Tage zuvor vom Laub befreit hatte, waren sie ihren Pflichten nachgekommen.

Kranke Bäume

Grundstückseigentümer müssen erkennbar kranke Bäume zweimal im Jahr durch einen Fachmann begutachten lassen - einmal im belaubten, einmal im unbelaubten Zustand. Tund sie das nicht, haften sie für Schäden, die durch herabfallende Äste oder einen umstürzenden Baum entstehen.


Weitersagen und kommentieren
...loading...