Sie sind hier: Vest / Archiv / NRW-Landtagswahl 2012  / Die Kandidaten im Vest / Wahlkreis 71
 

Wahlkreis 71 (Gladbeck, Dorsten)

Frank Bresonik (FAMILIE)

Name: Bresonik Frank                   

Partei/Parteimitglied seit: 5 Jahren

Geburtsdatum: 15. 04. 1969         

Beruf: Journalist                 

Wohnort: Gladbeck

Familie/Familienstand: ledig

Persönliches:

Das ist für mich typisch: Gerechtigkeit, Ordnung.

Mein Herz schlägt für... die Familie

Mein Lieblingsort im Vest ist Gladbeck, Dorsten ... weil...es hier lebenswert ist und ich mich hier wohlfühle.

Darüber habe ich das letzte Mal herzhaft gelacht oder darüber kann ich weinen: Gelacht habe ich über einen witz eines Parteifreundes. Ich weine über die etablierte Politik und Kriege in der Welt.

Politisches: 

Für diese Themen stehe ich: Familie, Tierschutz.

Ich gehöre in den Landtag, weil ich die Gleichberechtigung für Reich und Arm durchsetzen möchte.

Eine konkrete Idee, die ich für meinen Wahlkreis im Landtag unbedingt umsetzen will: Arme und den Mittelstand mit sinnvollen Maßnahmen unterstützen, Straßen sanieren.
 
Deswegen bin ich wählenswerter als meine Gegner: Ehrlichkeit, Tatkraft und Kompetenz.

Leuten die nicht zur Wahl gehen, entgegne ich... gehen Sie wählen, Demokratie lebt von Meinungsvielfalt.

Politik nervt mich, wenn... Politiker schwindeln.

Christine Dohmann (FDP)

Name: Christine Dohmann

Partei/Parteimitglied: in der FDP seit 1988

Geburtsdatum: 07.11.1967

Beruf: Konrektorin der Verbundschule Raesfeld (Gemeinschaftshauptschule und Realschule)

Wohnort: Gladbeck

Familie/Familienstand: ledig

Persönliches:

Das ist für mich typisch: Den Wecker finde ich jeden Morgen zu früh!

Mein Herz schlägt für den FC Schalke 04.

Mein Lieblingsort im Vest ist: Überall da, wo ich mit Freunden zusammen sein und das Leben genießen kann.

Darüber habe ich das letzte Mal herzhaft gelacht: Ich lache am liebsten über Situationskomik und über Witze, die ich leider sofort wieder vergesse.

Politisches:

Für diese Themen stehe ich:

  • Haushaltskonsolidierung, weil eine weitere Verschuldung das Land politisch handlungsunfähig macht und die Zukunft der jungen Generationen verspielt.
  • Bildungspolitik, weil die erfolgreichste Schule, das Gymnasium nicht gegenüber anderen Schulformen in Finanzierung und Ausstattung benachteiligt werden darf.

Ich gehöre in den Landtag, weil ich im Kreistag von Recklinghausen gezeigt habe, dass ich verantwortungsvolle Politik für die Region machen kann.

Eine konkrete Idee, die ich für meinen Wahlkreis im Landtag unbedingt umsetzen will: Den Stärkungspakt Stadtfinanzen fortschreiben und dazu beitragen, dass die Kommunen ihre Finanzen in den Griff bekommen, so dass die Kommunalpolitik wieder handlungsfähig wird.

Deswegen bin ich wählenswerter als meine Gegner: Ich habe den Mut, auf nicht finanzierbare Wahlgeschenke zu verzichten.

Leuten die nicht zur Wahl gehen, entgegne ich: Wer nicht wählen geht, darf sich auch hinterher nicht über die Politik beklagen.

Politik nervt mich, wenn Diskussionen sich endlos im Kreis drehen und zu keinem Ergebnis kommen.

Anna-Susanne Fraund (GRÜNE)

Name:  Susanne Fraund

Partei/Parteimitglied seit: GRÜNE, 1984

Geburtsdatum:  31.10. 1953

Beruf: Krankenschwester

Wohnort: Dorsten

Familie/Familienstand: verheiratet

Persönliches:

Das ist für mich typisch: Engagiert, direkt, hartnäckig und in der Sache interessiert, zuverlässig.

Mein Herz schlägt für Kinder (nicht nur meine), meinen Mann,  Natur, nachhaltige Politik, Engagement für Benachteiligte der Gesellschaft, Kultur  wie Theater, Konzerte, Kleinkunst und Rock o.ä. Musik zum Abtanzen.

Mein Lieblingsort im Vest ist Dorsten, weil ich dort seit langem lebe und arbeite und viele Menschen  aus verschiedensten Zusammenhängen kenne.

Darüber habe ich das letzte Mal herzhaft gelacht oder darüber kann ich weinen: Kommt ein Blinder in eine Kneipe in Meck/Pom, geht an den Tresen und fragt seinen Nachbarn. " Soll ich Dir mal einen Naziwitz erzählen?" Sagt der Nachbar, ganz aggressiv: „Pass mal auf, ich bin hier der Gauleiter der Neonazis, mein Nachbar zur linken gehört einer Wehrsportgruppe an und daneben sitzt unser Freund von den Hells Angels - willst Du da immer noch den Witz erzählen?" Antwort des Blinden, etwas nachdenklich betont: "Nee, lass mal.  Hab keine Lust, den Witz 3x zu erklären."

Politisches:

Für diese Themen stehe ich: Gesundheit, soziale Gerechtigkeit, Umwelt, Gleichberechtigung, Inklusion, Migration, Finanzpolitik,  Kultur, Energie und Klima.  Alles Themen,  die  auch stark in der Kommunalpolitik bearbeitet und verstanden werden müssen, für die ich mich  in Dorsten seit insges. 28 Jahren engagiere. Im Landtag  könnte und würde ich meinen Schwerpunkt auf 2 Themen  beschränken, da die Fraktion dort breiter aufgestellt ist.

Ich gehöre in den Landtag, weil ich seit Jahren hier im Vest stark engagiert bin und wir eine starke Vertretung im Landtag benötigen. Der größte Strukturwandel findet  in unserer Region statt, da müssen wir im Landtag eine stärkere Stimme haben!

Eine konkrete Idee, die ich für meinen Wahlkreis im Landtag unbedingt umsetzen will: Trotz Stärkungspakt muss das Leben hier lebenswert bleiben und müssen Arbeitsplätze mit gerechten Löhnen angeboten werden. Dafür  müssen die Verteilkriterien der öffentlichen Gelder die Besonderheiten unserer Region  gerechter aufnehmen - der Prozess läuft - , der Soli nicht mehr nach Himmelsrichtung, sondern nach Bedürftigkeit verteilt werden,  die Grundsteuer  überall in einheitlicher Höhe erhoben werden. Möglichst viele  der neuen Arbeitsplätze sollten in zukunftsfähigen Technologien  entstehen, gerade in dieser Region.  Die Einnahmen sind so zu verteilen, dass die Kindergartenbeiträge im ganzen Land gleich sind,  am besten  gar nicht mehr erhoben werden müssen.  Im Bundesländervergleich dürfen wir  nicht länger das Schlusslicht   im Angebot der Kindergartenplätze bilden.  Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft, da ist es völlig widersinnig, wenn wir an Systemen festhalten, die so viele Kinder und Jugendliche nicht mitnimmt.

Deswegen bin ich wählenswerter als meine Gegner: Ich bin erfahren, kenne viele  Bedürfnisse der Menschen und der Kommunen  aus der Nähe  und seit vielen Jahren, bin energisch und  völlig uneitel.

Leuten die nicht zur Wahl gehen, entgegne ich:  So viele Menschen haben ihr Leben lang für Demokratie gekämpft und auch ihr Leben gegeben, da sind wir alle verpflichtet, dieses Recht als Pflicht wahrzunehmen.

Politik nervt mich, wenn es festgefahrene Strukturen gibt,  wenn die Politiker bei neuen oder anderen Denkanstößen  einander nicht zuhören, wenn wesentlich im Sinne einer einflussreichen Lobby gehandelt wird und wenn es unfair zugeht.

Michael Hübner (SPD)

Name: Michael Hübner

Partei/Parteimitglied seit: SPD, 1993

Geburtsdatum: 30.04.1973

Beruf: zuletzt Landtagsabgeordneter in Dorsten und Gladbeck (Recklinghausen III)

Wohnort: Gladbeck

Familie/Familienstand: in "wilder Ehe" mit Partnerin und 10 Monate altem Sohn

Persönliches:

Das ist für mich typisch:  Drei-Tage-Bart und Vieltelefonierer (sagt meine Freundin), immer ansprechbar.

Mein Herz schlägt für... Schalke 04 und für meinen Badmintonverein Gladbecker Federball Club(GFC).

Mein Lieblingsort im Vest ist... Gladbeck, weil ich von ganzem Herzen hier zu Hause bin.

Darüber habe ich das letzte Mal herzhaft gelacht: Über meinen kleinen Sohn.

Politisches:

Für diese Themen stehe ich: Faire Finanzausstattung der Städte im Vest Recklinghausen, Gestaltung des Strukturwandels und Stärkung des Wirtschaftsstandortes in der Region, soziale und gelebte Demokratie

Ich gehöre in den Landtag, weil... ich mich für die Dorstener und Gladbecker Interessen einsetzen werde und dafür eine starke und energische Stimme in Düsseldorf sein werde.

Eine konkrete Idee, die ich für meinen Wahlkreis im Landtag unbedingt umsetzen will:  Ausbau und Fortsetzung Stärkungspakt Stadtfinanzen für unsere Kommunen, Verbesserung der Bürgerbeteiligung, Entwicklung von Lösungsansätzen auf der B 224, Nutzung des demografischen Wandels zur Gestaltung des Strukturwandels
 
Leuten die nicht zur Wahl gehen, entgegne ich... dass Wahlen eine der wichtigsten Mitbestimmungsmöglichkeiten in einer modernen und sozialen Demokratie sind und es wichtig ist, seine Meinung zu äußern.

Politik nervt mich, wenn... bürokratische Prozesse Politik behindern und es nur unter größten Schwierigkeiten möglich ist, Menschen zu helfen.

Ralf Michalowsky (DIE LINKE)

Name: Ralf Michalowsky

Partei/Parteimitglied seit: DIE LINKE seit der Gründung in 2007

Geburtsdatum: 03.04.2012

Beruf: Dipl.-Ökonom; zuletzt Landtagsabgeordneter

Wohnort: Gladbeck

Familie/Familienstand: verheiratet

Persönliches:

Das ist für mich typisch: Manche sagen, ich hätte „die Ruhe weg"

Mein Herz schlägt für mein soziales Umfeld, Langlauf und Mountainbiking in den Alpen

Mein Lieblingsort im Vest ist Gladbeck weil ich hier seit 62 Jahren lebe und arbeite

Darüber habe ich das letzte Mal herzhaft gelacht: Der Ausgang des Ratsbürgerentscheids über die A52 hat mir sehr viel Freude bereitet

Politisches:

Für diese Themen stehe ich: Vor Ort für alle Themen der Kommunalpolitik, im Land für Wirtschaftspolitik, Medienpolitik, Sport- und Kulturpolitik

Ich gehöre in den Landtag, weil ich die Interessen Gladbecks und Dorstens, sowie die Ziele meiner Partei dort umsetzen will

Eine konkrete Idee, die ich für meinen Wahlkreis im Landtag unbedingt umsetzen will: Der nächste Landtag muss den Gladbecker Ratsbürgerentscheid zur A52 solidarisch zur Kenntnis nehmen und Verstöße anderer Städte, die Transitautobahn doch noch zu bauen, verhindern.

Deswegen bin ich wählenswerter als meine Gegner: weil DIE LINKE mit ihrem Programm die ureigensten Interessen der Mehrheit der Bevölkerung vertritt

Leuten die nicht zur Wahl gehen, entgegne ich, dass Demokratie nur funktioniert, wenn sich alle an die Spielregeln halten. Dazu gehört auch die Teilnahme an der Wahl.

Politik nervt mich, wenn Politiker anders abstimmen, als sie es in der Öffentlichkeit versprochen haben, ohne Rücksicht auf ihre Wahlprogramme.

Thomas Weijers (PIRATEN)

Name: Thomas Weijers

Partei/Parteimitglied seit: Piratenpartei, 11/2011

Geburtsdatum: Februar 1981

Beruf: Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrrettungsassistent, nebenberuflich Student, bis Dezember Vollzeitvater in Elternzeit

Wohnort: Gladbeck

Familie/Familienstand: Verheiratet

Persönliches:

Das ist für mich typisch: dass ich mir die Zeit nehme auch einfach mal einen Cafe in der Sonne zu trinken, mich aber auch für Missstände so einsetze, dass ich dafür auch persönlichen Schaden in Kauf nehme

Mein Herz schlägt für... meine Familie, Schalke und Politik

Mein Lieblingsort im Vest/Kreis ist Gladbeck auch wenn es nicht richtig zum Vest gehört weil es meine Heimat ist

Darüber habe ich das letzte Mal herzhaft gelacht: Einer unserer Patienten antwortete mir auf die Frage welches Bier er nicht mögen würde...."Ich mag alles, nur keine 0,2 er"

Politisches:

Für diese Themen stehe ich: Mein politischer Schwerpunkt auf Landesebene ist das Gesundheitswesen, wobei ich auch hier noch viele Themen zu erarbeiten habe. Als Student der Pflegewissenschaften bin ich aber von Natur aus in viele Schwerpunktthemen eingebunden und weiß aus persönlicher beruflicher Erfahrung, welche Missstände an den Betten in den Krankenhäusern und Heimen unseres Landes so herrschen. Kommunalpolitik ist ein weiteres Thema, das bezogen auf Gladbeck mein Interesse weckt und lenkt. Auch Kreisthemen wie z.B. die Zusammenführungen der Feuerwehrstrukturen oder die Verwaltung der Berufskollege liegt im Bereich meines politischen Interesses

Ich gehöre in den Landtag, weil... ich immer wieder Fragen stelle und mich von Interessen großer Gruppen oder Meinungsmacher nicht einfangen lasse. Querulantentum wurde mir schon oft von politischen Gegnern vorgeworfen und genau das ist meine Stärke. Wenn ich Missstände entdeckt habe, kann ich nicht aufhören diese zu verfolgen und anzuprangern. Ein Beispiel dafür findet man in meiner ehrenamtlichen Arbeit in einem städtischen Verband, in dessen Rahmen ich arge Einschränkungen erfahren musste

Eine konkrete Idee, die ich für meinen Wahlkreis im Landtag unbedingt umsetzen will: Alternativen zum derzeitigen Stand des Ausbaus der B 224 diskutieren und finden. Dem Wähler die poltischen Vorgänge eröffnen und jeden meiner Schritte und Verfahren im Landtag transparent gestalten.

Deswegen bin ich wählenswerter als meine Gegner: Lobby freie Politik für den Kreis im Landtag. Im Gegensatz zu Mitbewerbern werde ich im Fall meiner Wahl keinen weiteren Beruf neben dem Mandat ausfüllen. Berufstätigkeit z.B. Geschäftsführertätigkeiten und politisches Mandat passen nicht zusammen und führen zwangsläufig zu Interessenkonflikten, in denen man sich wohl eher seinem Arbeitgeber beugt, als dem Willen des Bürgers.
Im Fall eines Ausscheidens aus dem Landtag kann ich ohne Probleme wieder in meinen alten Beruf in der Pflege zurück kehren. Eine Berufspolitikerkarriere ist nicht notwendig, damit ich meinen Lebensunterhalt verdienen kann.

Leuten die nicht zur Wahl gehen, entgegne ich... wählen gehen kostet nur wenige Minuten, die Politiker wieder los zu werden die einem nicht gefallen und ohne Ihre Beteiligung gewählt wurden dauert mehrere Jahre

Politik nervt mich, wenn...wieder klar zu sehen ist das die Interessen von großen Unternehmen oder wenigen mächtigen Menschen, den Willen des Volkes untergraben.

Andreas Willmes (CDU)

Name: Andreas Willmes

Partei/Parteimitglied seit: CDU / seit 1999

Geburtsdatum: 19.07.1966

Beruf: Freier Journalist

Wohnort: Gladbeck

Familie/Familienstand: verheiratet

Persönliches:

Das ist für mich typisch: Wenn ich eine Aufgabe angehe, dann tue ich das mit Herz und Verstand.

Mein Herz schlägt für meine Frau und den 1. FC Köln.

Mein Lieblingsort im Vest ist die Halde in Gelsenkirchen Scholven. Von hier ist all das zu sehen, was das Vest ausmacht: Rauchende Schornsteine und doch viel grün ringsum, auf dem Gipfel Windkraftanlagen, und in der Halde versteckt ein riesiger Wasserspeicher. Schade, dass diese Halde nur selten zu begehen ist.

Darüber habe ich das letzte Mal herzhaft gelacht oder darüber kann ich weinen: Herzhaft gelacht habe ich zuletzt über das Wahlplakat mit dem Slogan: „Currywurst ist SPD". Das trifft den Nagel auf den Kopf: Inhaltslosigkeit mit Soße.

Politisches:

Für diese Themen stehe ich: Vorfahrt für Arbeit - Für einen starken Mittelstand - Für eine solide Haushalts- und Finanzpolitik - Für eine nachhaltige Umweltpolitik.

Ich gehöre in den Landtag, weil ich mit meinem beruflichen Wissen und meiner Urteilskraft offen, ehrlich und engagiert für die Menschen in Gladbeck und Dorsten Politik mache.

Eine konkrete Idee, die ich für meinen Wahlkreis im Landtag unbedingt umsetzen will: Die Fortsetzung der Planungen, um die Verkehrssituation auf der B 224 in Gladbeck deutlich zu verbessern.

Deswegen bin ich wählenswerter als meine Gegner: Ich scheue mich nicht davor, den Menschen zu sagen, dass ein Weiterso in der Schuldenpolitik keine Zukunft hat.

Leuten die nicht zur Wahl gehen, entgegne ich: „Enthaltung ist keine Haltung."

Politik nervt mich, wenn sie sich nicht die Mühe macht, den Menschen Entscheidungen ehrlich klar zu machen.


Weitersagen und kommentieren
...loading...