Sie sind hier: Vest / Archiv / Online-Videotheken im Check
 

Online-Videotheken im Check

Foto: lassedesignen - Fotolia

Was kann besser sein, als bei so einem Schmuddelwetter zu Hause auf der Couch einen Film zu gucken. Im Fernsehen läuft aber nichts? Dafür gibt es Videotheken direkt um die Ecke. Bevor es allerdings gemütlich auf die Couch geht, muss man erstmal aus dem Haus - und das sogar zweimal, die DVD muss schließlich wieder zurück gebracht werden.

Online-Videotheken sind da doch um einiges bequemer. Können sie aber die klassische Videothek ersetzen? Wir haben dazu die bekanntesten Online-Videotheken unter die Lupe genommen:

LOVEFiLM.de

LOVEFiLM.de bietet den Verleih von DVDs und Blu-Rays per Post als auch Video-on-Demand-Streams an.

Kosten: LOVEFiLM bietet verschiedene Ausleihmodelle an:

  • Das kleinste Paket für 4,99 Euro im Monat beinhaltet zwei DVDs, die im Monat  ausgeliehen werden können.
  • Für Vielgucker gibt es das Ultimativ-Paket für 9,99 Euro: Vier DVDs und unbegrenzte Nutzung Video-on-Demand
  • Digital-Flaterate: Für 6,99 Euro unbegrenzt viele Filme im Stream
  • Die teuerste Flatrate beläuft sich auf 17,99 Euro im Monat. Dafür bekommt man unbegrenzt viele Filme, die man sich entweder ausleihen oder über den Video-on-Demand-Service schauen kann.
  • Die Mitgliedschaft kann man monatlich kündigen.

Auswahl:

  • 50.000 Titel auf DVD bzw. Blu-ray an und rund 2.500 Filme per Video-on-Demand.
  • Fast täglicih kommen neue Titel dazu. Das komplette Lovefilm-Angebot kann man auch ohne Anmeldung ansehen.
  • Im Video-on-Demand-Service fehlen oft ganz neue Titel im Sortiment.

Handhabung:

  • Zehn Wunschtitel auf Leihliste notieren, Titel nach Lieferpriorität "Hoch", "Mittel", "Niedrig" ordnen
  • verfügbare Titel werden dann sofort versendet / 2 Werktage Lieferzeit
  • Film portofrei zurück schicken
  • Beim Video-on-Demand-Service kommt man schneller zum Filmgenuss: Wunschtitel aussuchen und den Film sofort anschauen. Dafür benötigt man allerdings einen bestimmten Player, den man aber ohne Probleme herunterladen kann.

Qualität:

  • Einen Teil der Filme bietet LOVEFiLM auch in HD an.
  • Die Auflösung ist dabei abhängig von der Geschwindigkeit des Internetanschluss.
  • Möglich ist die Wiedergabe mit den entsprechenden Apps auf dem iPhone, iPad, dem Kindle Fire HD, der Playstation 3 und Android-Geräten.
  • Die Apps für iPhone und Android erlauben aber lediglich das Stöbern im Filmkatalog und kein Streaming.
Maxdome

Maxdome ist das Video-on-Demand-Angebot der ProsiebenSat.1Media AG.

Kosten:

  • Videos per Einzelabruf ab 0,49 Euro / aktuelle Filme kosten 4,99 Euro, in HD 5,99 Euro
  • Premiumpaket 9,99 Euro im Monat plus Blockbuster-Option für 5 Euro (vier aktuelle Filme)
  • Nach Abschluss des Vertrags sind die ersten drei Monate günstiger.

Auswahl:

  • Nach Angaben von Maxdome stehen den Kunden 45.000 Filme zur Verfügung.
  • Aktuelle Filme können oft zeitgleich zum DVD-Start ausgeliehen werden.

Handhabung:

  • kostenlose Anmeldung
  • per Mausklick ausgewählten Film schauen /können 48 Stunden lang beliebig oft gepielt werden
  • Maxdome ist auf vielen internetfähigen Fernseher bereits integriert / sonst Zusatzgerät nötig
  • Computer mit passenden Kabel können außerdem an Fernseher angeschlossen werden

Qualität:

  • Maxdome-Videos in HD-Qualität werden mit einer Auflösung von 1280x720 Pixel (720p) und einer konstanten Bitrate von ca. 6,5 Mbit/s bereit gestellt.
  • Für Filme in HD braucht man den Silverlight-Player
  • Grundsätzlich wird die Tonspur in Stereo angeboten. Aus Gründen der notwendigen Verschlüsselung von Videos ist es aktuell nicht möglich, 5.1 Surround Sound anzubieten.
Apple TV

Apple TV ist eine Set-Top-Box, die an das Fernsehgerät angeschlossen werden kann. Über den iTunes Store können dann Filme ausgeliehen werden.

Kosten:

  • Kein Film ist teurer als vier Euro. Im Schnitt kosten die Filme 1,99 Euro.
  • Mit 109 Euro ist die Set-Top-Box relativ teuer. Dafür muss man seinen Laptop nicht an Fernseher anschließen oder einen internetfähigen Fernseher kaufen.
  • Monatliche Gebühren fallen nicht an.

Auswahl:

  • rund 60.000 Filme
  • Vorbildlich einfach findet man bei Apple den Wunschfilm. Schon beim Tippen eines Buchstabens listet iTunes Vorschaubilder der möglichen Treffer auf, meist reichen die ersten drei Buchstaben.

Handhabung:

  • Das Bezahlen und Anschauen ist problemlos.
  • Wer sich etwas mit dem iTunes-Store auskennt, wird keine Probleme haben. Anklicken, bezahlen und runterladen. Nach etwa einer halben Minute kann man die Wiedergabe starten.
  • Film steht 30 Tage zur Verfügung. Nach dem Start der Wiedergabe kann man den Film dann allerdings nur 48 Stunden lang, aber beliebig oft ansehen.

Qualität: Filme können in bis zu 1080p HD gesehen werden. Im iTunes-Store kann man die Filme direkt nach HD- oder SD-Qualität ordnen, allerdings nicht extra nach 1080p oder 720p.

Bild Movies

Seit dem 09.01.2013 bietet auch die Bild Zeitung ein Video-on-Demand-Service an.

Kosten:

  • Flatrate für 8,99 Euro im Monat
  • Bild-Leser können bis zum 22.01.2013 das Eröffnungsangebot nutzen: 30 Tage gratis testen und zwei Monate im Preis von einem.
  • Die Flatrate kann man monatlich kündigen.


Auswahl:

  • Angebote werden viele bekannte Filme und Serien - genaue Zahlen sind noch nicht bekannt.
  • Als Extra bietet die Bild die Filme auch im Originalton an.


Handhabung:

  • anmelden und aus dem Sortiment den gewünschen Film leihen und direkt anschauen.
  • Zum Anschauen braucht das kostenlose Silverlight-Plugin, damit die beste Streaming-Qualität für Serien und Filme gewährleistet ist.
Videothek um die Ecke

Wenn Langeweile aufkommt, ist die klassische Videothek schon immer ein treuer Freund gewesen. Aber wie schlägt sie sich gegen die Online-Angebote?

Kosten: Ab 0,99 Euro bis 1,50 kosten die aktuellen Filme in einer Videothek.

Auswahl: Die Auswahl ist je nach Videothek unterschiedlich. Die neusten Blockbuster gibt es meist ein bis zwei Wochen vor DVD Start. An beliebten Ausleihtagen sind außerdem die neusten Filme oft schnell vergriffen.

Handhabung: Einfacher gehts es eigentlich nicht: In den Laden rein, Film aussuchen, ausleihen und in den DVD Player schieben. Allerdings muss man den Film auch am nächsten Tag wieder zurück bringen. Nervig ist, dass die Videotheken Sonntags nicht offen haben. Filme aus Online-Videotheken kann man schließlich Tag und Nacht beliebig oft ausleihen. Und: Man muss nicht mal vor die Tür.

Qualität: Wer sich eine Blu-Ray ausleiht und diese auf seinem HD Fernseher schaut, wird eine gewisse Qualitätverbesserung gegenüber gestreamten Filmen bemerken.

Fazit

Kosten: Hier ist die Videothek um die Ecke unschlagbar. Günstig ist auch iTunes, hier kosten Filme meist nur die Hälfte als bei den anderen Onlinevideotheken. Bei LOVEFiLM kann man anders als bei Maxdome in der Flaterate auch Blockbuster abrufen, bei Maxdome muss drauf zahlen. Einzelabrufe bei Maxdome sind mit 4,99 Euro bei aktuellen Filmen am teuersten. Die Bild Movies Flatrate ist mit 8,99 Euro günstiger als Maxdome, aber teurer als LOVEFiLM.

Handhabung: Das Ausleihen in der Videothek um die Ecke ist zwar am einfachsten, allerdings nicht am schnellsten und bequemsten. Dabei sind Onlinevideotheken unschlagbar. Von der Couch aus können die Filme per Mausklick ausgeliehen werden. Noch besser wer einen internetfähiges TV-Gerät besitzt: Die Filme können dann direkt auf den Fernseher gestreamt werden. 

Auswahl: Die meiste Filmauswahl und die aktuellesten Blockbuster bietet mit 60.000 Filmen der iTunes Store. Vorteil der klassischen Videothek ist allerdings, dass die Filme oft schon eine Woche vor DVD-Start ausgeliehen werden können.


Weitersagen und kommentieren
...loading...