Sie sind hier: Vest / Archiv / Phubbing
 

Phubbing

"Phubbing" neue Modekrankheit?

"Phubbing" - die neue Modekrankheit?

Das kennen Sie auch: Menschen die einfach so aufs Handy gucken, ohne das es geklingelt oder vibriert hat. Denn man will ja nichts verpassen. Dieses Phänomen hat jetzt sogar einen Namen: "Phubbing" wird’s genannt, wenn man ständig –und oft unnötig- aufs Handydisplay gucken muss. Phubbing = eine Zusammensetzung aus "Phone" (Telefon) und "snubbing" (jem. vor den Kopf stoßen...)

Ernsthafte Krankheit? Oder einfach nur eine blöde Angewonheit?

Eine richtige Krankheit ist das "Phubbing" offiziell noch nicht. Wenn überhaupt, dann sprechen die Suchtexperten von einer Verhaltensstörung, sagt auch die Suchtvorbeugung und Drogenberatung Recklinghausen. Der Begriff "Phubbing" ist da jetzt speziell auch noch gar nicht bekannt, sondern nur die "Online-Sucht" wozu man das "Phubbing" aber auch zählen kann. Kritisch wird es dann, wenn man feststellt, dass man ohne nicht mehr auskommt, oder man -wie bei jeder anderen Sucht auch- immer mehr davon konsumiert. Man also immer häufiger auf dein Handy gucken muss. Irgendwann entwickelt sich so eine richtige Sucht.

Hintergrund zum Begriff "Phubbing"

Der Australier Alex Haigh hat die Initative "StopPhubbing.com" gestartet. Eine Internetseite die ein paar Fakten rund ums "Phubbing" liefert – Zb. die erschreckende Zahl dass 87% der Teenager lieber per SMS kommunizieren, als sich etwas direkt ins Gesicht zu sagen.auf der Homepage gibts noch Plakate mit der Aufschrift: "Stop-Phubbing!" zum herunterladen.

Und diese Seite wird gerade in Deutschland ziemlich häufig angeklickt. Laut Webstatistikdienst Alexa kommen 20% der Seitenaufrufe insgesamt aus Deutschland gerade.

stopphubbing.com

www.youtube.com/watch


Weitersagen und kommentieren
...loading...