Sie sind hier: Vest / Archiv / Schockbilder auf Zigarettenschachteln
 

Schockbilder auf Zigarettenschachteln

So sehen Zigarettenschachteln mit Warnhinweis bisher aus.

Es brechen harte Zeiten für Raucher an! Erst hat die rot-grüne Landesregierung die letzten Lücken beim Nichtraucherschutz geschlossen - und bald werden nicht nur einige Zigarettensorten verschwinden, sondern die Schachteln ziemlich unappetitlich aussehen.

Die EU-Kommussion will statt der schwarz-weißen Aufdrucke wie „Rauchen kann tödlich sein" in Zukunft Schockbilder von kranken Körperteilen auf die Zigarettenschachteln drucken lassen. 75 Prozent der Packungen sollen mit drastischen Warnungen und Bildern auf die Gefahren des Rauchens hinweisen. Gesundheitskommissar Tonio Borg: „Die Zahlen sprechen für sich: Tabak tötet die Hälfte seiner Konsumenten und ist in hohem Maße suchterzeugend." Mit den Plänen der EU-Kommission sollen Tabakerzeugnisse und das Rauchen ansich „weniger attraktiv" gemacht werden.

Die wichtigsten Änderungen

Solche oder ähnliche Schockbilder könnten ab 2015 75% der Packung einnehmen. Bild: EU-Kommission.

Alle Packungen von Zigaretten und Tabak zum Selbstdrehen müssen einen kombinierten textlichen und bildlichen Warnhinweis tragen, der 75 % der Vorder- und der Rückseite der Packung einnimmt, und sie dürfen keine Werbeelemente tragen.

Die gegenwärtigen Informationen über Teer, Nikotin und Kohlenmonoxid, die als irreführend betrachtet wurden, werden durch eine seitlich auf der Packung angebrachte Informationsbotschaft ersetzt, der zu entnehmen ist, dass Tabakrauch über 70 krebserregende Stoffe enthält.

Der Vorschlag sieht ein Verbot für Zigaretten, Tabak zum Selbstdrehen und rauchlosen Tabak mit charakteristischen Aromen (wie Menthol oder Nelken) vor.

Bild: EU-Kommission

Vorgesehen sind eine Meldepflicht für Internet-Einzelhändler und ein Mechanismus zur Altersüberprüfung, um sicherzustellen, dass Tabakerzeugnisse nicht an Kinder und Jugendliche verkauft werden.

Illegaler Handel: Ein Rückverfolgungssystem und Sicherheitsmerkmale (z. B. Hologramme) sind vorgesehen, um sicherzustellen, dass in der EU nur Produkte verkauft werden, die den Bestimmungen der Richtlinie genügen.

Bild: EU-Kommission

Zigaretten mit Schockbildern wird es bei uns übrigens nicht von heute auf morgen geben: Der Vorschlag wird jetzt im EU-Parlament und in den Mitgliedsstaaten besprochen - die EU-Kommission geht davon aus, dass der Vorschlag 2014 angenommen wird. Dann könnte er 2015 oder 2016 in Kraft treten.


Weitersagen und kommentieren
...loading...