Corona: Die aktuelle Lage im Vest

Bußgeldkatalog für NRW / Run auf Kurzarbeitergeld / Ruhrfestspielen droht die Absage / Bundesliga-Spieler verzichten auf Gehalt / Polizei verschärft Hygienemaßnahmen / Mehr Betten für die Krankenhäuser / 195 Infizierte im Vest

Ein Arzt hält eine Coronavirus-Abstrichröhre in der Hand.
© Robert Lessmann/Shutterstock.com

Bußgeldkatalog für Verstoß gegen Corona-Regeln

Wenn wir uns nicht an die Corona-Regeln halten, werden hohe Strafen fällig. Als erstes Bundesland hat NRW einen Bußgeldkatalog aufgestellt. Das schreibt heute Morgen die BILD-Zeitung. Das fängt bei 200 Euro an, wenn ich mich öffentlich mit mehr als zwei Menschen treffe, ohne dass es einen wichtigen Grund gibt. Wenn ich im Park ein Picknick mache oder Grille, werden 250 Euro fällig. Halte ich mich nicht an das Besuchsverbot im Krankenhaus, muss ich 800 Euro bezahlen. Und auch für Firmen und Geschäftsleute kann es richtig teuer werden: Wer trotz Verbot ein Restaurant aufmacht, zahlt 4.000 Euro. Fitnessstudiobetreiber sogar 5.000 Euro. Innenminister Reul sagte der BILD: Das seien alles keine Kavaliersdelikte. Die Strafen tun weh und das müssen sie auch.

Nie dagewesener Run auf Kurzarbeitergeld

Die Arbeitsagentur im Vest verzeichnet einen nie dagewesenen Ansturm auf das Kurzarbeitergeld. Allein letzten Montag habe es zwei Millionen Anrufversuche an der Arbeitnehmer-Hotline gegeben - so viel wie sonst in einem ganzen Monat, sagt Agenturchef Frank Benölken:

© Radio Vest

Unternehmen, denen wegen der Corona-Krise Einnahmen wegbrechen, können Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter beantragen und werden dann finanziell vom Bund unterstützt. Bundesweit haben das letzte Woche 76.000 Firmen gemacht. Sonst sind es etwa 600 pro Jahr.

Ruhrfestspiele stehen vor der Absage

Die Recklinghäuser Ruhrfestspiele stehen möglicherweise kurz vor der Absage. Es sei nicht mehr wahrscheinlich, dass die Spiele wie geplant im Mai und Juni stattfinden können, sagt Intendant Olaf Kröck der Recklinghäuser Zeitung. Stattdessen sollen Teile des Festivals auf den Herbst verlegt werden. Im Moment würden schon erste Gespräche mit den Künstlern laufen. Über eine endgültige Absage müssen die Behörden entscheiden. Das Kulturvolksfest zum Start der Ruhrfestspiele am 1. Mai war wegen Corona schon vor einigen Tagen gestrichen worden.

Polizei verschärft Hygienemaßnahmen

Die Polizei im Vest hat wegen Corona ihre Hygienemaßnahmen verschärft. Besucher aller Wachen müssen ab sofort Mundschutz und Einweghandschuhe tragen. Die bekommt man direkt vor Ort. Außerdem wird es einfacher, eine Anzeige aufzugeben - dazu gibt es neue Formulare, die man schneller ausfüllen kann. Dadurch soll verhindert werden, dass sich viele Personen lange in einer Wache aufhalten.

Krankenhäuser bekommen mehr Betten

Die Krankenhäuser im Vest bereiten sich darauf vor, dass die Zahl der schwer Kranken Corona-Patienten steigt. Es sind jetzt zusätzliche Betten geliefert worden, die erst einmal beim Kreis eingelagert werden. Außerdem wurden nicht dringend erforderliche Operationen abgesagt, um Betten frei zu halten. Aktuell müssen im Vest nur sehr wenige Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt werden.

195 Infizierte im Vest

Im Vest gibt es immer mehr Corona-Infizierte, aber auch immer mehr, die wieder gesund sind. Laut den Zahlen des Kreises vom Nachmittag gibt es aktuell 195 bestätigte Coronafälle, 25 mehr als noch heute Vormittag. Die Zahl der Gesundeten ist ist um fünf auf 22 gestiegen. Die meisten Corona-Fälle meldet weiter Dorsten mit aktuell 41.

Spieler von S04 und BVB wollen auf Gehalt verzichten

Die Spieler von Schalke und Dortmund wollen auf Teile ihres Gehalts verzichten - damit ihre Clubs nicht in finanzielle Schwierigkeiten kommen. Laut Medienberichten sind die Schalke-Spieler bereit, 30 Prozent weniger Gehalt zu bekommen. Beim BVB ist von 20 Prozent weniger die Rede. Zumindest, so lange keine Spiele stattfinden. Der BVB könnte dadurch 10 Millionen Euro sparen.

Kostenlose Online-Ausleihe für Bücher

In Halltern, Dorsten und Recklinghausen können wir ab sofort kostenlos die digitalen Angebote der Stadtbibliotheken nutzen. Die Stadtbibliotheken wollen dazu beitragen, die Einschränkungen im Alltag durch die Corona-Krise etwas erträglicher zu machen. Seit über zehn Jahren gibt es im Kreis die virtuelle Bibliothek mit rund 20.000 eBooks und eAudius zum Herunterladen. Die Anmeldung funktioniert einfach per E-Mail:


stadtbibliothek@dorsten.de oder info@bibi-am-see.de

stadtbibliothek@recklinghausen.de

Castroper Rathaus weitgehend gesperrt

Die Stadt Castrop-Rauxel sperrt das Rathaus weitgehend für ihre Bürger. Nur in dringenden Not- und Einzelfällen darf das Gebäude nur noch betreten werden. Damit will die Stadt die Mitarbeiter vor einer Ansteckung besser schützen. Auch sämtliche Termine hat die Stadt abgesagt, es werden auch keine neuen gemacht. Das Jobcenter ist weiter telefonisch erreichbar. Diese Regel gilt erstmal bis zum 19. April.

Schalke schnürt Maßnahmenpaket in Corona-Krise

Schalke 04 plant ein großes Maßnahmenpaket, um die rund 650 Jobs in der Corona-Krise zu retten. Der Verein wolle sich so finanziell aufstellen, um möglichst lange durchzuhalten, sagte Vorstand Alexander Jobst. U.a. wollen die Profis auf ein Teil ihres Gehalts verzichten. Auch das Trainerteam um David Wagner und der Vereinsvorstand wollen ihren Teil beitragen. Für andere Mitarbeiter gibt es die Überlegung, sie in Kurzarbeit zu schicken.

Lehrer könnten Gesundheitsamt unterstützen

Das Kreisgesundheitsamt könnte in der Corona-Krise Unterstützung von Lehrern bekommen. Über 100 Lehrer aus dem Regierungsbezirk Münster haben ihre Hilfe angeboten, um die stark belasteten Gesundheitsbehörden zu verstärken, teilte jetzt die Bezirksregierung mit. Vor allem Lehrer mit Medizinkenntnissen, die beispielsweise vor ihrem Schuldienst als Arzt, Laborant oder Pfleger gearbeitet haben, kommen als Unterstützung in Frage. Die Bezirksregierung kann verbeamtete und nicht befristet beschäftigte Lehrer zu den Gesundheitsämtern schicken, allerdings auf freiwilliger Basis.

BVB will zweistelligen Millionenbetrag einsparen

Borussia Dortmund spart in der Corona-Krise einen zweistelligen Betrag ein. Möglich machen das die Profis, die auf Teile ihres Gehalts verzichten, teilte der Verein mit. Diese Einsparung werde dabei helfen den BVB abzusichern und zu schützen. Borussia Dortmund ist der Arbeitgeber für 850 Menschen. Auch die Schalke-Profis hatten zugestimmt in der Corona-Krise auf Teile ihres Gehalts zu verzichten, damit der Verein über die Runden kommt.

skyline
ivw-logo