Höhere Strafen für Raser und Verkehrssünder

Wer sich beim Autofahren nicht an die Regeln hält, dem drohen künftig deutlich höhere Strafen. Ab heute gilt ein neuer Bußgeldkatalog. Damit soll es vor allem für Fußgänger und Radfahrer im Verkehr sicherer werden.

Beim Blitzmarathon am 8. April 2014 kontrolliert ein Polizist mit der Laserpistole die Geschwindigkeit in einer 30er-Zone in Hattingen im Ennepe-Ruhr-Kreis.
© Stefan Erdmann / Radio Ennepe Ruhr

Teurer wird es vor allem für Raser und für sie gibt es ab sofort auch schneller Punkte. Wer nur schneller als zehn km/h ist, muss mit 20 Euro jetzt das Doppelte zahlen. Den ersten Punkt gibt es, wenn man 16 km/h mehr auf dem Tacho hat als erlaubt - plus 70 Euro Bußgeld. Ab 21 km/h drüber ist der Führerschein für einen Monat weg. Auch beim Überholen von Fahrradfahrern muss man jetzt noch mehr auf den Abstand achten - vorgeschrieben sind 1,5 Meter. Großes Thema war zuletzt auch immer das Bilden von Rettungsgassen auf Autobahnen. Wer sich nicht dran hält, muss künftig bis zu 320 Euro zahlen, es gibt 2 Punkte und ein Fahrverbot.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo