Neue Erkenntnisse zum Schädelfund im Kanal

Die Polizei hat neue Erkenntnisse zum Schädelfund im Wesel-Datteln-Kanal bei Haltern: Gerichtsmediziner haben herausgefunden, dass der Schädel wahrscheinlich von einer jungen Frau stammt.

© Polizei Recklinghausen

Jugendliche hatten den Schädel Anfang Juni zufällig beim Tauchen gefunden. Schnell war klar: Es handelt sich um einen menschlichen Schädel - und: Er lag schon mehrere Jahrzehnte im Wasser. Deshalb war es schwer, noch mehr herauszufinden. Nach wochenlangen Untersuchungen hat es aber geklappt: Laut Polizei stammen die Knochen von einer Jugendlichen, möglicherweise aus Asien. Einen passenden Vermisstenfall aus der Zeit gibt es nicht. Die Ermittler hoffen deshalb, dass sich jemand noch an etwas von damals erinnern kann, das zu dem Fund passt. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen haben sich bei der Untersuchung nicht ergeben.

skyline
ivw-logo