Neue Hoffnung für Herta-Mitarbeiter

Es gibt wieder Hoffnung für die 400 Mitarbeiter des Wurstherstellers Herta in Herten. Der Mutterkonzern Nestlé hat Herta an ein spanisches Unternehmen verkauft. Und das will anscheinend alle Standorte und Mitarbeiter erhalten.

© Radio Vest

Das ist so kurz vor Weihnachten wirklich eine gute Nachricht für die Herta-Mitarbeiter. Nachdem Nestle den Verkauf angekündigt hat, haben sie sich monatelang Sorgen um ihre Zukunft gemacht - und 10.000 Unterschriften für den Erhalt der Firma gesammelt. Jetzt steht fest: Mit Casa Tarradellas gibt es einen seriösen Käufer, der laut Betriebsrat und Gewerkschaft Herta wohl nicht zerschlagen möchte. Auch die Tarifverträge für die Mitarbeiter sollen bestehen bleiben. Nestlé hat sich von Herta getrennt, weil Wurst nicht mehr zur Ausrichtung des Konzerns passe. Die Kunden würden heutzutage viel lieber vegetarisch essen und mehr auf die Umwelt achten.

skyline
ivw-logo