Prozess um angeblichen Halbbruder von Schlagersängerin Andrea Jürgens

Die Richter am Recklinghäuser Amtsgericht müssen sich aktuell mit einem kuriosen Fall beschäftigen: Angeklagt ist ein 59-jähriger Mann der sagt, dass er der Halbbruder der verstorbenen Schlagersängerin Andrea Jürgens ist - und deshalb ein Recht auf ihr Erbe hat. Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass der Mann lügt und ein Betrüger ist.

© Martina Berg - Fotolia

Andrea Jürgens war vor anderthalb Jahren gestorben. Kurze Zeit später war der Angeklagte in ihrem Haus in Recklinghausen aufgetaucht - und nahm Fotoalben, Bücher und Ordner mit. Die Staatsanwaltschaft sagt: Dazu habe er kein Recht, Alleinerbe sei ein Neffe aus Hamburg. Die beiden Männer mussten noch im Gerichtssaal eine Speichelprobe abgeben. Sollte sich jetzt herausstellen, dass beide miteinander verwandt sind, würde das heißen, dass der Angeklagte Recht hat - und kein Betrüger ist. Das Ergebnis der Probe gibt es aber erst am nächsten Prozesstag.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo