Rhein Ruhr City 2032 - Initiative will Olympia ins Ruhrgebiet holen

14 Städte wollen sich zusammentun und die Olympischen Spiele 2032 nach NRW holen.

© 2019, Land NRW

Eine Bewerbung gibt es noch nicht, aber ein Konzept. Danach teilen sich die Städte Aachen, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Oberhausen und Recklinghausen.die Sportarten auf. Am Ende soll ganz NRW davon profitieren hoffen die Landesregierung, Städte und die privatwirtschaftliche Initiative "Rhein Ruhr City 2032". "Olympische und Paralympische Spiele können für Nordrhein-Westfalen eine einmalige Chance darstellen, uns als gastfreundliches und weltoffenes Sportland zu präsentieren. (...) Durch die Spiele kann die Attraktivität und Aktivität in zukunftsträchtigen Wirtschaftsfeldern gesteigert werden, wie im Bereich der Mobilität oder der Digitalisierung," sagt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Welche Sportart kommt in welche Stadt`?

AACHEN: Dressurreiten, Moderner Fünfkampf, Springreiten, Vielseitigkeitsreiten

BOCHUM: Fußball

BONN: Baseball, Basketball, Bogenschießen, Softball

DORTMUND: Fußball, Ringen, Schießen, Skateboard, Straßenradrennen

DUISBURG: Fußball, Kanurennen, Kanuslalom, Rudern

DÜSSELDORF: Badminton, Bahnrad, Basketball, Beach-Volleyball, Handball, Judo, Tennis, Tischtennis, Volleyball

ESSEN BMX, Fußball, Gewichtheben, Karate, Sportklettern, Taekwondo

GELSENKIRCHEN: Schwimmen, Synchronschwimmen, Turmspringen, Wasserball

KÖLN: Fechten, Fußball, Golf, Kunstturnen, Marathonschwimmen, Rhythmische Sportgymnastik, Rugby, Trampolin, Triathlon 

KREFELD: Boxen

LEVERKUSEN: Fußball

MÖNCHENGLADBACH: Hockey

OBERHAUSEN: Volleyball

RECKLINGHAUSEN: Mountainbike

skyline
ivw-logo