Verdächtiger Reisebürobesitzer stellt sich

Er soll um die 160 Menschen um ihre Reisen und ihr Geld betrogen haben - jetzt hat sich der verdächtige Reisebürobesitzer aus Herten gestellt. Laut Polizei wurde er vorläufig festgenommen.

Ein Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© abr68/Fotolia.com

Ende vergangener Woche waren die Vorwürfe gegen ihn bekannt geworden, dann war der Mann plötzlich verschwunden: Der 39-Jährige soll nach Vorkasse die Reisen entweder garnicht gebucht oder wieder storniert haben. Wieviel Geld er sich dadurch in die eigene Tasche gesteckt haben könnte, ist noch nicht klar. Es gab das Gerücht, dass sich der Hertener nach Istanbul abgesetzt hatte - die Polizei will in den Vernehmungen jetzt alle Hintergründe herausfinden.

skyline
ivw-logo